London – Reisetagebuch Teil 1

Kennt ihr dieses Fernweh-Phänomen? Wenn euch direkt nach der Reise wieder die Sehnsucht nach der Ferne packt? Genau so geht es mir mit London.
Zusammen mit dem Besten habe ich letztens ein paar Tage dort verbracht und es war wunderschön! Einzig die Unterkunft war nicht so optimal, aber na gut …

Anreise & erster Tag in London

Aufgestanden um 01:00 Uhr! Nachdem wir erst um 22 Uhr schlafen gegangen sind, war das besonders hart. Schließlich haben wir uns aber aus dem Bett gekämpft, haben den letzten Rest eingepackt und sind zum Flughafen gefahren.
Die Anreise war für mich besonders spannend, da ich direkt das erste Mal geflogen bin. Ich hab mich wahnsinnig drauf gefreut und war super gespannt, wie es denn so sein würde.

DSC_7279_marked

DSC_7282_marked

Es war schon cool, einfach mal so über der Erde zu schweben 😀 Der Flug dauerte allerdings nicht allzu lang, nach fast einer Stunde war das Spektakel vorbei und wir also in London.
Angekommen sind wir in Stansted, also ganz weit außerhalb der Stadt. Da mir das schon vorher bewusst war, habe ich schon in Deutschland Transfers gebucht, die uns ins Stadtinnere bringen sollten. Nachdem wir uns also eine Visitor Oyster Card besorgt hatten, ging es auf zu den Bus-Stationen.
Gebucht war der Transfer bei CityLink, die ich super weiter empfehlen kann. Wir waren eigentlich viel zu früh am Bus und durften dann einfach netterweise einen Bus früher fahren, yay!

Der Transfer setzte uns also an King’s Cross / St Pancras ab. Uff! Erstmal totale Überforderung. Alles sehr laut, sehr groß und sehr voll! Nachdem wir uns bis zur U-Bahn durchgeschlagen haben, mussten wir erstmal nachsehen mit welcher Linie wir denn jetzt zum Hotel kommen würden.
Also das erste Mal mit der Oyster Card eingecheckt und tada – die Barrieren gehen auf. Gerade am Anfang konnten mich solche kleinen Dinge total begeistern 🙂
Wir mussten einmal umsteigen, was mit dem Koffer gar nicht so leicht war. Schließlich kamen wir aber an unserer Station an, hielten wieder die Oyster Card vor den Scanner und fanden auch das Hotel *hust* recht schnell.
Check-In war erst gegen 15 Uhr, wir kamen aber schon gegen 10:30 am Hotel an. Und jetzt? Immerhin durften wir unser Gepäck in einem Raum abstellen, so dass wir ungehindert durch London tigern konnten, bis unser Zimmer verfügbar war.

Wir hatten uns für den ersten Tag noch gar nichts überlegt und so beschlossen wir spontan, einfach in den Bus einzusteigen. Bei meinen Recherchen hatte ich schon vorher gelesen, dass das Bussystem manchmal ein wenig kompliziert ist und die Haltestellen manchmal ein wenig verteilt. Eine Straße weiter fanden wir auch die Haltestelle in Richtung Innenstadt. Aus dem Hotel hatten wir uns noch eine kostenlose Karte mitgenommen, auf dem das U-Bahn-Netz, die wichtigsten Buslinien und ein Stadtplan vermerkt waren.

„18 – to – Euston!“ hörten wir circa bei jeder Haltestelle, bis wir dann endlich bei der Euston Station ankamen. Die Unterkunft lag etwas weiter außerhalb, weswegen es mit dem Bus circa 40 Minuten dauerte. Im oberen Teil des Busses mit offenen Fenstern ließ es sich aber gut ertragen.
Erstmal etwas futtern! Wir waren ja seit 1 Uhr auf den Beinen und hatten nur kurz im Flughafen vor der Security etwas gegessen. Wir besahen die Optionen und fanden einen Pret-A-Manger. Da haben wir noch gar nicht so realisiert, dass es diesen Laden praktisch überall gibt 😀

DSC_3203_marked
erstes Futter in London! \o/

 

Wir ließen uns unsere erste Mahlzeit schmecken, direkt auf der kleinen Wiese bei der Euston Station. Erstmal ein wenig relaxen :D
Wir ließen uns unsere erste Mahlzeit schmecken, direkt auf der kleinen Wiese bei der Euston Station. Erstmal ein wenig relaxen 😀

Danach sahen wir uns die Karte näher an und stellten fest, dass wir wieder ganz in der Nähe von King’s Cross gelandet waren. Und was ist an King’s Cross?
Richtig, das Gleis 9 3/4! Natürlich war für mich klar, dass wir unbedingt dort hin müssen und so sind wir Richtung King’s Cross gelaufen.

DSC_7317_marked

Die Schlange an dem berühmten Karren war gar nicht so lang wie gedacht, aber uns zog es trotzdem erst einmal in den Harry-Potter-Souvenir-Shop 🙂

DSC_3207_marked

Meine Augen glitzerten förmlich vor all dem Harry-Potter-Stuff, den es hier zu kaufen gab. Mal wieder überfordert, wollte ich eigentlich erst einmal gar nichts kaufen. Entschieden habe ich mich dann aber doch für Postkarten, einem Schnatz-Anhänger für mein Pandora-Armband und einem Ticket für den Hogwarts-Express ;D

DSC_3561_marked

Nach dem Shopping wurde sich angestellt für Fotos. In die Wand neben dem Shop ist nämlich ein Karren eingelassen, der aussieht, als würde man gerade durch die Wand laufen. Das hab ich mir natürlich nicht entgehen lassen! So oft habe ich diese tollen Bilder schon bewundert 🙂

vgvgyyctgy_marked

Man konnte selbst Bilder machen, der Shop hat aber auch welche gemacht. Diese Bilder konnte man hinterher kaufen und bekam sogar noch eine digitale Kopie davon dazu. Und was machten wir? Kauften die Bilder. Das obere Bild ist eins der Bilder aus dem Shop. Sie haben das natürlich entsprechend zugeschnitten und noch einen Filter darüber gelegt, mir gefällt es sehr gut 🙂

Nachdem wir noch ein bisschen durch den Bahnhof und um den Bahnhof herum geschlendert hatten, kauften wir uns schließlich noch etwas zu essen. Wir blieben dafür im King’s Cross und setzten uns oben in die Wartezone.

DSC_7289_marked

Für mich gab es ein „Bento“ mit Tofu & Curry. Der Beste hatte einen Burrito mit Gemüse und Nachos. Die Salsa zu den Nachos war allerdings grandios schlecht und schmeckte für mich einfach nur nach Spülmittel :’D

Ziemlich schnell nach dem „Abendessen“ um 16 Uhr fuhren wir wieder mit dem Bus Richtung Unterkunft. Wieder dauerte die Fahrt einige Zeit und wir waren mittlerweile tierisch müde und erschöpft, da wir ja so lange auf den Beinen gewesen waren.
An der Unterkunft angekommen, durften wir dann endlich unser Zimmer beziehen. Und Überraschung: natürlich war es viel katastrophaler, als es im Internet ausgesehen hatte, yay.
Da wir allerdings so geplättet waren, fielen wir trotzdem recht schnell ins Bett und schliefen auch sehr schnell ein. Damit war unser erster Tag in London auch schon vorbei 🙂

Mehr London? Hier sind die anderen Teil des Reisetagebuches:
Teil 1 – Ankunft & Kings Cross
Teil 2 – Buckingham Palace, Wachablösung & Regents Park
Teil 3 – Madame Tussauds, Camden Town & das London Eye
Teil 4 – Oxford Street, Hyde Park & die Abreise

4 Comment

  1. Die London-Reise klingt bis auf das Hotel super! Das Bild an Plattform 9 3/4 sieht klasse aus! Ich war zweimal kurz in London und fand es auch immer spannend.
    Viele Grüße,
    Tea

  2. […] Teil meiner Reise nach London gehen, nämlich den zweiten Tag 🙂 den ersten Teil findet ihr hier, falls ihr nochmal nachlesen […]

  3. Wir durften bei unserer Anreise zum Glück die Koffer auch in die Zimmer stellen. Wir sind dann auch erstmal 4 Stunden losgezogen und haben uns die Umgebung angesehen. Da unser Hotel nähe des Hyde Parks war, haben wir einen Spaziergang durch den Park gemacht 🙂

    Unser Hotel war zum Glück genauso wie wir es erwartet hatten. Wir haben sehr viele Bewertungen gelesen und unser Hotel wurde zum Glück erst letztes Jahr renoviert weshalb es nur minimale Abnutzungsspuren hatte (habe ja bei manch anderen Hotels was von Bettwanzen oder Zimmern im Keller gelesen gehabt o.O)

    KingsCross war ich auch, allerdings nur kurz 🙂 War ja zum Glück im Warner Bros Studio, daher hat mich der Shop nicht so gereizt gehabt 🙂

    1. Vicky says: Antworten

      Der Hyde Park war wunderschön, in dem waren wir auch spazieren und darüber werd ich auch im letzten Beitrag auf jeden Fall schreiben 🙂

      Wir haben uns ein recht geringes Budget gegeben, weil ich selbst nicht mein ganzes Erspartes auf den Kopf hauen wollte. Ansonsten hätten wir bestimmt auch ein besseres genommen 🙂

      Leider haben wir die Harry Potter Studios zu spät buchen wollen und haben daher kein Ticket mehr bekommen. Muss dann beim nächsten Mal sein 🙂

Schreibe einen Kommentar