Bunte Haare & asozial, ein Klischee?

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Bei dem Thema „bunte Haare“ gibt es so viel zu sagen, meiner Meinung nach. Ich fang am besten einfach so an:
In einer Großstadt fällt man mit seinen bunten Haaren meist gar nicht so arg auf. Egal ob grün oder lila oder rot. Besonders bei roten Haaren flippt keiner mehr aus, das kennt man schon.
Lauf allerdings nur einmal in einer etwas kleineren Stadt durch die Gegend, zack, erntest du böse Blicke. Nicht selten wird dann auch hinter deinem Rücken getuschelt und hast du auch noch Piercings und/oder Tattoos, dann bist du wahrscheinlich auch noch unten durch.

DSC_0454_leeri Kopie2

Dummerweise lebe ich in einer kleineren Stadt. Dumme Blicke sind eigentlich fast an der Tagesordnung und gerade mit grünen oder blauen Haaren wird das noch viel mehr. Manchmal kassiert man dann auch noch den einen oder anderen Spruch und jeder Fehltritt wird gleich doppelt hart verurteilt.
Generell bin ich ein höflicher Mensch, oder versuche es zu sein. Ich kann allerdings auch nicht leugnen, dass es mir noch viel mehr Spaß macht, höflich zu sein, seitdem ich bunte Haare trage.
Wieso? Da ich so die Vorurteile aus dem Weg räumen kann.
Sehe ich eine Dame mit Krücken oder vollbepackten Armen zur Tür laufen und gehe eh gerade in dieselbe Richtung, kann ich ihr auch einfach mal eben die Tür aufhalten. Nicht oft wandelt sich dann der böse Blick zu einem netten, anerkennenden Nicken. Fällt dem Mann im Laden die Tasche um und alles kugelt durch die Gegend, dann tut es mir auch nicht weh, ihm eben zu helfen.
Seltsamerweise (oder vielleicht auch nicht?) kommt dann auch oft der Spruch: „Vielen Dank, das hätte ich gar nicht von Ihnen erwartet!“

DSC_0543+0550 merge

 

Insgesamt spielt aber auch das ganze Erscheinungsbild eine Rolle. Ausgewaschene, verfilzte Haare werden immer schlechter ankommen als frisch getönte, ordentlich gekämmte Haare. Dann wird auch mal das ein oder andere Piercing ignoriert, das man im Gesicht trägt.
Ist die Kleidung zwar vielleicht ein wenig ausgefallen, aber halt nicht zerrissen sondern ordentlich, dann wird man auch gleich viel mehr respektiert. Die Ausstrahlung machts.

Natürlich kann man nicht immer alle doofen Kommentare und blöde Blicke vermeiden, aber oft kann man es eben auch selbst beeinflussen. Nett und zuvorkommend reagieren hat selten geschadet. Selbstverständlich hat man nicht immer die Zeit („Oh Mist, da kommt ja schon der Bus!“) oder die Möglichkeit oder auch ganz simpel die Lust dazu.
Manchmal liegt es halt doch auch ein bisschen an einem selbst, wie man behandelt wird.

Seitdem ich aus dem typischen Teenie-Kleidungsstil raus bin (okay, fast..) und ich nicht mehr überall und immer provozieren muss, bekomme ich auch häufig Komplimente zu meinen Haaren. „Einmal für die Dame mit den interessanten Haaren!“ oder „Was, das machen sie alles alleine? Das sieht ja wunderbar aus!“ oder „Oh mein Gott, ihre Haare!“ freuen mich immer tierisch. Ich liebe meine Haare und Komplimente dazu verbessern meinen Tag immer ungemein. Natürlich sind meine Haare toll, aber das liegt eben nicht nur an meinen Haaren.

DSC_0505_edited_cut

Man hört häufig, dass solch ein Lebensstil (ich nenne das jetzt einfach mal so) ein Vorstellungsgespräch negativ ausgehen lässt. Die Kompetenz könnte noch so hoch sein, mit so einem Aussehen wird nichts daraus. In vielen Branchen kann ich mir das wirklich vorstellen, in Banken und ebenso oft im Einzelhandelt kommt es eben auf das Äußere an.
Bewirbt man sich aber in einem Beruf, der vielleicht nicht viel Kundenkontakt zulässt oder wo das Äußere lockerer gehandhabt wird, dann entscheidet oft die Ausstrahlung und die Sympathie.
Bisher habe ich in diesem Bereich noch immer genug überzeugen können, trotz Piercings, bunten Haaren und vielleicht nicht ganz adrettem Aussehen.

Bunte Haare bedeutet eben nicht gleich asozial. Bunte Haare haben ist das, was du daraus machst. Nicht nur, wie deine Haare damit aussehen, sondern eben auch, wie man dich damit behandelt.
Es stimmt, dass immer mehr Menschen mit bunten Haaren auf den Straßen wandeln und das ganze Thema einfach populärer machen und es mehr an die Welt heran bringen.
Aber letztendlich entscheiden wir, wie man uns damit aufnimmt. Wir müssen nicht asozial sein, das suchen wir uns aus.

17 Comment

  1. Hey 🙂
    Die Tatsache mit der „übertriebenen“ Höflichkeit kenne ich nur zu gut. Es ist immer wieder amüsant zu beobachten wie der erst skeptisch / kritische Blick sich wandeln und die Menschen merken das ihr erster Eindruck falsch war und sie ihre Vorurteile überdenken sollten.

    Übrigens mag ich dein Unterlippenpiercing (wie auch immer man es fachspezifisch nennen mag, für mich bleibt es ein Vertical Labret ;D)

    Liebe Grüße, CoCo

    1. Vicky says: Antworten

      Richtig, dieser Moment in dem man der Person ansehen kann, dass die Vorurteile vielleicht doch veraltet sind, den mag ich so gerne!

      Vielen Dank für das Kompliment! :>

  2. Ich bin mal ne weile mit grauen Haaren herumgelaufen. In Berlin hats niemanden gejuckt, aber in Innsbruck fiel es ordentlich auf. Hab aber voll oft Komplimente dafür bekommen, auch wenn mich ältere Menschen sehr gerne mal dafür verflucht haben. Als sie dann aber gemerkt haben, dass ich ganz ne nette bin, hat das auch wieder aufgehört, also es kommt wirklich vor allem drauf an, wie man sich gibt.

    1. Vicky says: Antworten

      Das spiegelt so ziemlich meine Erfahrungen wieder 🙂 Bekomme auch hin und wieder Komplimente von älteren Menschen, da freu ich mich fast noch mehr 🙂

  3. Oh ja zu dem Thema kann ich auch ein Lied singen, schließlich habe ich jetzt schon fast über ein Jahr wieder bunte Haare bzw. lilafarbene Haare. Zwar denke ich, dass Lila wohl nach Rot noch mit am meisten akzeptiert wird, besonders einfach habe ich es allerdings damit nicht.

    Was das Thema mit dem Einzelhandel angeht, so kann ich wirklich nur sagen, dass es zum größten Teil vom Arbeitgeber und vom Standort abhängt, ob bunte Haare okay sind, oder nicht. Das weis ich so genau, weil ich eben eine Ausbildung im Einzelhandel gemacht habe und mein Chef die lila Haare sogar weitaus besser fand, als das Schwarz, welches ich zu Beginn der Ausbildung noch in den Haaren hatte. Okay, es kann auch sein, das ich da einen Glücksgriff gehabt habe, denn eine Kollegin aus meiner Abteilung hatte seit Jahren schon rote Haare (Directions Poppy Red).

    Leider konnte ich nach Abschluss der Ausbildung in dem Betrieb nicht übernommen werden und seitdem bin ich auf Jobsuche… und ich durfte mir schon so einige Dinge anhören, wegen meinen Haaren. Das aller schärfste ist bis jetzt der Vorschlag gewesen, für die Bewerbungsfotos doch eine Perücke auf zu setzen, damit ich meine Haare kaschieren kann. Wenn ich dann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden würde, solle ich dann allerdings ohne Perücke dort auftauchen.

    Geht das nur mir so, oder würdest du dich dann nicht auch total verarscht vorkommen als potentieller Arbeitgeber?

    Liebe Grüße!

    1. Vicky says: Antworten

      Mit lilanen Haaren habe ich auch ganz gut Erfahrungen gemacht und ich denke wie du, dass es nach Rot die am meisten anerkannteste Haarfarbe ist.

      Das Faken der Bilder mit Perrücke finde ich immer ganz schlimm :/ Ich habe zwar auf Bewerbungsfotos mein Labret heraus gemacht, hätte aber auch keine Probleme es im Job nicht zu tragen, daher fand ich das in Ordnung. Ansonsten ist aber alles immer so geblieben, wie es war. Als potentieller Arbeitgeber würde ich mir da auch ziemlich komisch vorkommen, daher handhabe ich es genauso.

      Liebe Grüße zurück! 🙂

  4. Hallo. Ich bin jetzt mehr oder weniger zufällig auf deine Seite gestolpert weil….ich deine Haare total klasse finde! 😀

    Das mit dem komisch angeguckt werden kenne ich selber leider nur zu gut, umso mehr freut es mich, dass du so cool durchs leben gehst ^^ Ich bin mal direkt ehrlich und verrate dir das ich trans bin – das macht das Leben auch nicht immer leichter. Vor allem weil ich jetzt schon seit einer gefühlten ewigkeit auch mal farbigere haare haben will…irgendwas in Richtung Apricot, aber ich hab mich einfach noch nicht getraut.
    Aber was solls – ich finde deinen Blog sehr interessant und werde auf jeden Fall noch etwas weiter stöbern

    LG,
    Mila

    1. Vicky says: Antworten

      Hey! Das freut mich sehr :> Meine Haare sind sowohl im echten Leben als auch im Internet ein Blickfang, auch wenn ich im Internet ein wenig damit untergehe 😀

      Stimmt, das stelle ich mir manchmal auch schwer vor. Du scheinst aber zu dir zu stehen, das finde ich echt gut! Trau dich ruhig mit den bunten Haaren, die Blicke kennst du vermutlich sowieso schon, da wird es bestimmt nicht viel schlimmer! 🙂

      Danke für das Kompliment und viel Spaß noch beim Stöbern!

  5. Ich kann den Artikel so unterschreiben 🙂
    Zum Glück haben mich bisher gar nicht so viele Leute dumm angeguckt oder ich kann es echt gut ausblenden, aber ich fühl mich mit meinen grünen Haaren recht „normal“ 😀 aber über Komplimente freu ich mich natürlich auch immer 🙂

  6. Toller Post, ich glaube das liegt schon in unserer Natur, dass wir Leute wegen ihres Aussehens beurteilen. Man kann sich natürlich zwingen es nicht zu tun, doch man kann nichts gegen den ersten Ausdruck tun usw. Ehrlich gesagt kann ich mich in die Leute mit den Piercings nicht gut hineinversetzen und verstehen wieso sie das tun. Es schmückt sie nicht (sie wirken nicht schöner, attraktiver deswegen) und zieht die Blicke sofort an 🙂 Vielleicht liegt es daran, dass man schon seit fast immer, die etwas anderen Leute in den Filmen mit bunten Haaren, Tatoos und Piercings verziert hat. Die guten, netten, schönen und populären hatten alles einfach klassisch. Wie immer bildet das Fernsehen unsere Meinung. Das selbe gilt auch leider für Plus Size, nur die schlanken sind cool oder schön und die dickeren sind oft Witzfiguren 🙂
    Was mich angeht finde ich deine Haare sehr schön gepflegt und sie sind bestimmt in einem viel besseren Zustand als die in einer natürlichen Farbe einer Menge Frauen 🙂
    Liebe Grüße,
    Joanna

  7. Ja, ich weiß was du meinst. Ich trage seit… Uff… 14 Jahren straight bunte Haare. Mal Phasen mit mehr dunkel, mal mit Phasen mit mehr Blond, aber bunt ist immer drin. Und mit zunehmendem Alter werden die Blicke nicht anders. Wobei ich schon das Gefühl habe, dass Menschen inzwischen versuchen etwas offener zu sein, gerade die älteren. Häufig sind es die jungen (die, die jetzt so 14/15/16 sind), die blöd gucken. Ältere Damen schauen zwar, aber sind auch am häufigsten die, die mal Lächeln. Ob jetzt, weil ich zuerst lächle (wie man das so tut, als höflicher Mensch ;)) oder weil ihnen die Haarfarbe, die Piercings, die extravagante Schminke egal ist, sei mal dahingestellt.
    Aber auch ich kann die klassischen Vorurteile nicht unterschreiben. Ich hatte nie Probleme aufgrund meines Aussehens, welches nicht der Norm entspricht. Eher im Gegenteil, Leute fragen eher mal und suchen den Kontakt, was ich ja eigentlich gut finde, auch als menschenscheuer Mensch, denn da baut Grenzen ab und ebenso Berührungsängste 🙂
    Toller Post :3

  8. Ich komme aus einem kleinen Dorf und da wurde ich bereits schräg angeschaut als ich schwarze Haare hatte *Augenverdreh*

    Aber ansonsten war ich nie sonderlich farbenfroh auf dem Kopf, aber im letzten Jahr sind mir andere Dinge passiert: Ich bin Mutter geworden und da gibts auch Haufen Dinge, die anderen Leuten offenbar stört.
    Ich benutze kein Kinderwagen, sondern Tragetuch bzw. Babytrage. Oooooh Gott! Der arme Rücken der Kleinen (Okay, mein pink angezogenes Kind wird meist als Junge abgestempelt) oder: „Die armen kalten Füße“

    So so, sie sehen durch die zwei paar Socken und Strumpfhose durch, dass mein Kind kalte Füße hat?

    Man fällt auf, man wird verurteilt. Aber tja… Es nervt, wird aber wohl immer so bleiben – leider.

  9. Mandy says: Antworten

    Hallo Vicky,
    deine Haare sind sooo hübsch *-*
    Ich habe seit vielen Jahren schwarz gefärbte Haare. Eigentlich schön, aber mit der Zeit irgendwie langweilig. Trau mich nicht wirklich an bunt, weil ich nicht weis ob dass mit meinen Naturlocken so toll aussieht 🙁
    Wo gibts denn dieses wunderschöne rot/lila farbene Amulett?

    1. Vicky says: Antworten

      Hallo Mandy 🙂

      Mir war schwarz nach ein paar Jahren auch zu langweilig. Ich hab von Natur aus leicht lockige und vor allem krause Haare. Ich mags trotzdem 🙂 vielleicht wäre ja ein Undercolour was für dich? Damit hab ich auch angefangen. Da tönst oder färbst du nur den unteren Teil der Haare, den Rest lässt du schwarz und schon hast du zwei Haarfarben 🙂
      Das Amulett hab ich selbst gebastelt, danke 🙂

      1. Mandy says: Antworten

        Danke für den Tipp, das klingt gut. Weil von komplett schwarz auf bunt ist echt schwierig…hab da schon mit meiner Friseuse darüber geredet. Ich werde ihr das mal vorschlagen. Vor allem ist dann die Umstellung nicht gleich so krass 😀

  10. Genauso ist es, je kleiner die Stadt, desto fassungsloser sind die Blicke. In meiner Elternzeit habe ich mir fürs WGT die Haare türkis getönt. Und jetzt lauf mal mit Kinderwagen und dieser Haarfarbe in einer Kleinstadt durch die Gegend. Ganz schlecht..
    Das arme Kind.. das muß ja nunendlich unter der Haarfarbe leiden.. 😉
    Nur weiter so, Vicky! Deine Haare sind toll 🙂
    Liebe Grüße
    Tatjana

    1. Vicky says: Antworten

      Ja, die Blicke sind da bestimmt nicht angenehm! Danke nochmal 🙂

Schreibe einen Kommentar