Crazy Cat-Lady Caturday #6 – Necomimis

 

CCCaturdayBanner3

Es ist der letzte Samstag im Monat – also gibt es heute einen Crazy Cat-Lady Caturday Beitrag!
Heute dreht sich der Beitrag um ein recht bekanntes Gadget – die Necomimis! 🙂

 

DSC_1451_rtj_marked
Necomimis sind bewegliche Katzenohren auf einem Haarreifen. Das Besondere daran ist eigentlich, dass diese mithilfe von mehreren Sensoren je nach Laune wackeln sollen.
Ist man zum Beispiel traurig, dann reagieren die Necomimis so, dass die Ohren nach unten gefahren werden. Wenn man aufgeregt ist oder gespannt ist, dann bewegen sich die Ohren ganz schnell.

Einer der Sensoren liegt auf der Stirn an, wenn man genau hinschaut, dann kann man ihn unter meinem Pony sehen. Trotzdem ist er dort ganz gut versteckt und ich freue mich, dass ich den Pony auf diese Seite hab schneiden lassen. 😀 Der andere Sensor wird an das linke Ohr dran geclippst und ist ĂŒber ein Kabel mit dem Rahmen verbunden.
Über dem linken Ohr trĂ€gt man auch ein kleines KĂ€stchen, in dem vermutlich die Technik steckt, die die Ohren reguliert. In dem Video weiter unten zeige ich euch die Sensoren.
Ansonsten ist noch ein Band dabei, mit dem ihr die Necomimis besser auf eurem Kopf befestigen könnt.

Die Ohren sind austauschbar, so dass man auch Fuchsohren oder Ă€hnliches kaufen oder auch selbst basteln kann. Meine Necomimis habe ich geschenkt bekommen und zusĂ€tzlich zu dem weißen Ohrenpaar, welches standardmĂ€ĂŸig dabei ist, bekam ich auch direkt die Version mit den schwarzen Ohren 🙂

DSC_1460_rtj_marked

Es ist verdammt schwer, die Necomimis willentlich auf eine bestimmte Art zu bewegen, aber manchmal klappt es ganz gut 😀
In dem kurzen Video, was ich fĂŒr euch gemacht habe, hat es leider weniger geklappt. Auch das Fokussieren ist weniger meine StĂ€rke, daher ist das Video leider leicht unscharf. Trotzdem möchte ich euch zeigen, wie awesome die Ohren sich bewegen können! 🙂

Leider drĂŒckt der Ohrensensor nach einer Weile etwas. Manche empfinden auch das GerĂ€usch des Motos, der die Ohren bewegt, als zu laut aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Man kann immer noch normale Unterhaltungen fĂŒhren und versteht auch weiterhin alles, was um sich herum geschieht. Nach einer Weile blende ich das GerĂ€usch aus und nehme es gar nicht mehr aktiv wahr.
Die Necomimis werden mit Batterien betrieben, gefordert werden hier 4 StĂŒck der handelsĂŒblichen 3xA Batterien oder Akkus. Leider halten die normalen Batterien nicht sehr lange durch, daher wĂŒrde ich mir fĂŒr lĂ€ngeres Tragen immer Ersatz mitnehmen! Und dann auch den Schraubendreher nicht vergessen, denn ohne könnt ihr die Batterien nicht wechseln.

Kaufen kann man die Necomimis unter anderem bei Amazon, nĂ€mlich hier, fĂŒr 69, 90€. Das ist der gĂŒnstigste Preis, den ich bisher gefunden habe. Und falls ihr noch die passenden, schwarzen Ohren haben mögt, bekommt ihr sie auch direkt bei Amazon fĂŒr 21,90€ (hier).

 

Was haltet ihr von den Ohren? Super sĂŒĂŸ oder super nervig? 🙂

3 Comment

  1. O.O *OMG* <3 wie sĂŒĂŸ! Ich habe von den Öhrchen schon viel gehört aber dann wieder vergessen. Irgendwie hatte ich sie mir kleiner vorgestellt, aber so gehen sie in deinen Haaren nicht unter. Sehr cool, dass Du sie besitzt und ein Video dazu gedreht hast – sind die Öhrchen/der Haarreif und Motor schwer auf dem Kopf? Ohne Pony ist man mit dem Sensor wohl ganz schön aufgeschmissen ^^" Hattest Du die Ohren schon mal in der Öffentlichkeit auf? Viel Spaß mit den Öhrchen!
    P.S. Ich hab das gleiche Katzen-PlĂŒschi, das im Video neben dir sitzt und grinst XD
    LG Tea

    1. Vicky says: Antworten

      Ja, sie sind tatsĂ€chlich recht groß, aber du hast Recht, damit gehen sie nicht in meinen Haaren unter 😀 allerdings kann man sich ja rein theoretisch noch kleinere Ohren kaufen oder nĂ€hen 🙂 richtig schwer finde ich sie nicht, nur dass der Sensor am Ohr irgendwann leicht unbequem wird. Man merkt sie natĂŒrlich schon, aber nicht arg.
      Bis jetzt hab ich sie noch nie richtig draußen getragen, der Japantag wird wohl das erste Mal sein 🙂

      LG, Vicky

  2. […] Ohren – Necomimis (Review hier) […]

Schreibe einen Kommentar