Stempel, Stempel, Stempel…

Puh!
Ihr habts bestimmt mitbekommen, in den letzten Tagen ging es, vor allem hier in NRW, aber auch im Rest von Deutschland ganz schön rund! Es gab Gewitter am laufenden Band und sogar mir wurde das ziemlich unheimlich.

Normalerweise hab ich nicht viel gegen ein gutes und ordentliches Gewitter, aber DAS fand ich trotzdem schon fast gruselig. Das ganze Haus hat gewackelt ;_____;

 Langsam beruhigt sich die Lage, die Züge kommen auch wieder ins Rollen und alles wird gut. 🙂

Heute möchte ich aber eigentlich über etwas anderes quatschen: Nail Art, bzw Nail Art mit Stamping!

Vor langer, langer Zeit gab es einige Nail-Art-Stamping-Sets mal bei Essence im Sortiment. Einige erinnern sich bestimmt daran, die waren ja recht gut ausverkauft damals.
Ich bin lange davor umhergeschlichen und hab es mir dann irgendwann gegönnt. Man, war ich gespannt!
Zu der Zeit fing das gerade erst an, dass ich Nagellacke so wirklich kaufte. Davor gab es bei mir maximal die drei Farben rot, schwarz und lila. 

Ein Bild der Stamping-Kits ansich hab ich leider nicht mehr, aber enthalten waren:

– Eine Platte mit eingefrästen (?) Motiven
– Ein Stamper (der Stempel..)
– Einen Scratcher (Einen Überschussabstreifer…)


Die Lacke mussten seperat dazu gekauft werden. Den Stamper und 2 Lacke davon besitze ich noch:

 


Alles in allem war das Starterpaket nicht so teuer. Ist aber auch egal, da es eh nicht mehr erhältlich ist, soweit ich weiß. (Wenn ich mich irre, gern Bescheid sagen!)


Zuhause ausgepackt merkte ich, dass es gar nicht so wirklich funktionierte. Also hatte ich Onkel Google angeschmissen und hab auch Youtube bemüht. Nach einigen Videos und Tutorials klappte es dann schon besser und nachdem ich es jetzt oft und gerne benutze, würd ich gern meine Empfehlungen an euch weitergeben. Dies wird kein komplettes Tutorial, davon gibt es schon genug Anleitungen im Internet. Lasst euch von dem Design nicht abschrecken, denn der Teil mit der Anleitung ist echt gut!:





Viele Stamping-Sets kann man schon mit Stamper (Einseitig, wie ich ihn besitze, oder zweiseitig) und einem Scratcher kaufen. Der Scratcher lohnt sich meiner Meinung nach gar nicht. Meinen habe ich nach 2 Versuchen schon nicht mehr benutzt, da er erstens die Metalplatten total zerkratze und zweitens auch gar nicht wirklich gut dazu geeignet war, den Überschuss an Nagellack abzunehmen. 
Aber genau das ist eigentlich ziemlich wichtig! Ich hab mir dann kurzerhand einfach eine alte EC-Karte organisiert und siehe da, meine Ergebnisse wurden schon viel besser. Ich bin seitdem auch der Karte treu geblieben, funktionierte für mich einfach am Besten.

Der nächste Trick war: Den Nagellack nicht auf das ganze Motiv geben, sondern einen kleinen Klecks am Rande des Motives aufzutragen. Da ihr sowieso mit dem Scraper über das Motiv gehen müsst, könnt ihr so den Nagellack auch gleich mit verteilen. Der Klecks ist dicker als die Schicht Nagellack, daher fand ich dass man sich ruhig ein bisschen mehr Zeit nehmen konnte. Denn das ist auch ein kleines Erfolgs“geheimnis“: Man muss ziemlich fix sein! 


Wenn man einmal den Dreh raus hat, klappt das mit dem Stampen ziemlich gut und man kann ganz schnell seine Nägel aufpeppen.
Eins meiner liebsten Naildesigns, welches unter die Kategorie „aufwändig, aber nicht soooo aufwendig…“ fällt, ist dieses hier:

Bitte entschuldigt die Tipwear. Konnte leider keine Bilder nach dem Lackieren machen..

 

 

Benutzt habe ich als Basecoat den „Base + Care“ von p2, der ist meiner Meinung nach okay. Danach kamen 2 Schichten „Parka perfect“ von Essie auf den Nagel, der Lack war allerdings limitiert und in der „Leading Lady“-Limited Edition von Winter 2013. Ganz leicht kann man die sehr feinen Glitterpartikel des Lackes erahnen. Danach die beiden Stamping-Lacke von Essence in weiß und schwarz und zuletzt eine Schicht „Good to go“, ebenfalls von Essie. 

Die Schablone war eine Schablone von Konad, nämlich die Nummer m56. Die Schablonen gibt es relativ günstig bei Ebay zu kaufen. Da mein alter „Stammshop“ dort nicht mehr verkauft, kann ich momentan keine Empfehlung für einen Shop abgeben, sorry! Meine Schablonen stelle ich euch noch einmal in einem seperaten Post vor. 
 
Et voila, in circa 10 zusätzlichen Minuten (da Stamping Lacke durch die dünne Schicht extrem schnell trocknen!) hat man sein mehr oder langweiliges Grau aufgepeppt! Wer sich das ganze als Video ansehen möchte, gibt es nochmal ein Video von Meliney. Das Video ist allerdings schon etwas älter und ist nicht ganz so schön gemacht wie die neueren!

Habt ihr Stamping schonmal als Nail Art probiert? Fandet ihr es einfach? Hat es euch überzeugt? 

4 Comment

  1. Artea says: Antworten

    ich hab auch schon stamping gemacht, aber nur einen Finger, meistens nur ein Herz oder so… für mehr bin ich dann doch zu faul 😀
    sieht aber schön aus:)

  2. Ohhh das sieht toll aus! Das Mäschchen ist sooo süß!
    Ich bin ja auch immer sehr motiviert was das Nägel lackieren angeht, aber leider irgendwie dann immer völlig Ideenlos, und wenn ich mal Ideen habe merke ich sofort wieder dass ich, was Nägel betrifft, ziemlich talentfrei bin, leider ^^"
    So ein Stamping Set würd ich auch gern mal ausprobieren, vielleicht investiere ich da wirklich mal… scheint ja doch ziemlich easy zu sein und vor allem bekommt man es viel leichter auf beiden Händen hin als irgendwas freihändig zu zeichnen o.o

  3. Wenn ich keine Ideen hab guck ich einfach meine bestimmten Youtuber durch xD Da find ich meistens was. Und wenn das nicht reicht, dann halt einfach normaler Lack + irgendein interessanter Topper. Dann passt das xD
    Das ist wirklich recht easy, das hat man schnell drauf! 😀 Und soo dramatisch teuer ist es nicht, wenn man ab und an mal eine neue Schablone dazu kauft

  4. Das mach ich auch oft, wenn ich zu faul bin für die ganze Hand 😀 Grade Sternchen oder Blümchen oder Kätzchen. Irgendwas findet man immer 😀

Schreibe einen Kommentar zu Wischmob Antworten abbrechen